+ Herbstmorgen

Der doofe Nasenrachenkrebs

Lest heute, was die neue Tischnachbarin mit Steffens elendem Nasenrachenkrebs und meiner Erlösung zu tun hat.

Nachdem meine liebe Tischnachbarin am Mittwoch abreisen musste, hatte ich etwas Bange bezüglich der zukünftigen Tischnachbarin. Die Zukunftsaussichten waren nicht so rosig, wenn ich den Durchschnittsintellekt der anderen Patienten als Richtwert ansetzte.

Triggerwarnung: Dieser Beitrag sollte nicht unbedingt direkt nach einer Krebsdiagnose mit einen Nasenrachenkrebs gelesen werden!

Continue reading „Der doofe Nasenrachenkrebs“
+ Sonnenuntergang am Teich

Abgrenzung

Ich muss meine verbitterten Erstberichte aus der Reha etwas nivellieren. Ich habe mich hier im ersten Beitrag sehr über die Glotzer aufgeregt und im zweiten Beitrag über die lauten und poltrigen Menschen. Aber eigentlich ist das mein ganz persönliches Problem, denn ich kann mich schlecht abgrenzen.

Was ist seitdem passiert? Gestern musste ich in der Therapiesitzung lernen und begreifen, dass nicht diese Leute das Problem sind, sondern meine Auffassung der jeweiligen Situation, meine eigene Selbstwahrnehmung gespiegelt in deren Reaktionen. Hier kann ich perfekt abgrenzen lernen.

Continue reading „Abgrenzung“
+ Frühstück in der Reha

Essen in der Reha

Wie ist das Essen in der Reha und was sage ich als Geschmacks-Nazi dazu? Und schon wieder gleitet dieser Blog in eine Milieustudie ab. Sorry. Es wird wieder lang.

Gutbürgerliche Küche

Ich erkenne ein Fertigprodukt schon von weitem, wenn es träge mit fiesen Maggi-Spitzen olfaktorisch durch die Gänge wabert. Es ist der immergleiche Grundgeruch. Wenn Du an einer Gaststätte vorbeigehst und der Geruch von Brühpulver hängt in der Luft, dann kannst du getrost umkehren. Warum sollte ich für ein Essen, welches komplett aus der Tüte kommt, 16 EUR bezahlen? Deswegen meide ich deutsche Restaurants oder auch die sogenannte gutbürgerliche Küche, da sie meist aus Komponenten wie TK-Gemüse (kann ich verzeihen), Sauce Hollandaise aus dem Tetrapack, Braune Soße/Weiße Soße fertig, Krinkelfritten und im schlimmsten Fall einem Fertigprodukt (Schnitzel, Cordon Bleu, Ragout Fin) besteht.

Continue reading „Essen in der Reha“
+ white ceramic sculpture with black face mask

Reha – die Glotzer

Manche von Euch wissen es schon und für andere kommt es überraschend. Warum bin ich in der Reha? Und wie ist das denn so da? Was haben Anpassungsstörung und Glotzer mit dem heutigen Beitrag zu tun?

Anpassungsstörung

Die Ärzte sagen, dass das, was ich habe, sich Anpassungsstörung und Depression nennt.

Continue reading „Reha – die Glotzer“
+ Pasta Carbonara

Spaghetti Carbonara

Pünktlich zum Herbst kommt dieses simple und schnelle Rezept für Spaghetti Carbonara her. Knuspriger Bacon und samtiges Eigelb emulgiert zu einer unglaublich sanften Soße. Das Ganze ist so dicht am Original, dass es sogar noch besser als dieses schmeckt.

Warum macht die Alte jetzt plötzlich Rezepte mit Bacon? War sie nicht Veganer?

Continue reading „Spaghetti Carbonara“
+ Rezepte bei Chemotherapie

Rezepte bei Chemotherapie

Gibt es eigentlich Rezepte bei Bestrahlung und Chemotherapie? Was kann ich bei einer Krebserkrankung essen? Mit welchen Rezepten kann ich Krebspatienten bei der Chemotherapie unterstützen? Was soll ich selbst für den Patienten kochen?

Man stellt sich so viele Fragen bei der Erstdiagnose Krebs, so dass ein wichtiger Punkt – die Ernährung – fast außer acht gelassen wird.

Als mein lieber Steffen 2018 an Krebs erkrankte, waren wir verständlicherweise komplett verzweifelt und hilflos. Wir mussten uns vertrauensvoll in die Hände der Ärzte begeben. Zu weit war der Krebs fortgeschritten.

Aber wie konnte ich Steffen helfen. Konnte ich irgendetwas für ihn tun? Ich wusste, das einzige, womit ich mich scheinbar wirklich gut auskenne, ist Essen. Essen selbst essen und Essen kochen, Rezepte kreieren und Nuancen herauskitzeln.

Gibt es Rezepte bei Chemotherapie?

Continue reading „Rezepte bei Chemotherapie“
+ chinesische kalte Sesamnudeln

Kalte Nudeln mit Sesamsoße

Heute habe ich für euch ein wunderbares, leichtes und sommerliches chinesisches Rezept für kalte Nudeln. Innerhalb von Minuten habt ihr hiermit ein gesundes Essen auf den Tisch gezaubert.

chinesische kalte Sesamnudeln
Liang Mian – ein perfektes Gericht für heiße Tage

Und glaubt mir, dieses leckere Essen mit kalten Nudeln ist super leicht und schnell zuzubereiten, denn die dafür benötigten Zutaten habt ihr bereits zuhause, wenn ihr mein Veganes Sojageschnetzeltes bereits nachgekocht hat.

Continue reading „Kalte Nudeln mit Sesamsoße“
+ brown and white bear plush toy

Heftpflaster

Jeder kennt ihn, jeder hasst ihn, diesen Schmerz, wenn man an einer größeren Wunde das Heftpflaster mal wieder abziehen muss. Und man hat mittlerweile gelernt, dass dies nur mit einer schnellen Bewegung geht. Umso langsamer man das Heftpflaster abzieht, umso größer der Schmerz.

Genauso ist es mit der Trauer. Trauer und Verlust schmerzen dermaßen, dass man in eine Schockstarre gerät. Man kann nicht mehr dieses eine Lied hören, diesen ganz bestimmten Film sehen, an diesen einen Ort reisen oder das T-Shirt des Verstorbenen aus dem Schrank nehmen.

Continue reading „Heftpflaster“
+ Pieroggen mit Kartoffel-Pilz-Füllung

Essen bei Trauer

Herbst is coming – wir spüren es alle. Der Sommer liegt in seinen letzten Zuckungen. Und mit dem Spätherbst verbinden viele Menschen wiederum naturgemäß den Tod. Auch ändert sich die Ernährungsweise bei kühleren Temperaturen. Was ist also das ideale Essen bei Trauer? Vielleicht Comfort Food?

Trauernde kennen das: jede Jahreszeit aufs Neue werden Erinnerungen an den verlorenen Menschen hochgespült. Jeder erste Tag einer neuen Wetterkapriole bringt neue alte geliebte Erinnerungen mit sich:

  • der Geruch von Sommeregen auf Asphalt
  • der klare blaue und weite Septemberhimmel
  • raschelndes gefallenes Laub
  • Stürme, die das Haar zerzausen und der Mensch ist nicht mehr da, der mit dir in den nächsten Hausflur sprintet
Continue reading „Essen bei Trauer“
+ Frau in den 50ern vor dem Spiegel

Happy End – Omi 3. Teil

Hier kommt nun der dritte und letzte Teil meiner Retrospektive auf das Leben meiner großartigen Omi. Ein lebender Beweis, dass man erst glücklich wird, wenn man seinem Herzen und seinem Bauchgefühl folgt.

Nach den letzten beiden Einträgen, dem 1. Teil, in welchem ich über Omis Kindheit schrieb und dem tragischen 2. Teil über die unglückliche Liebe zu meinem russischen Opa, folgt nun der dritte und letzte Teil.

Continue reading „Happy End – Omi 3. Teil“
+ grayscale photo of a cluster of bell flowers with scratched surface

Mein russischer Opa

Lange genug habt ihr gewartet, daher kommt nun die Fortsetzung zu meinem letzten Blogeintrag. Ich nehme euch mit auf eine kleine Zeitreise 70 Jahre zurück in die Vergangenheit und berichte von meinem russischen Opa Sascha.

Von dem leckeren Mittagsmahl träge, saßen wir Beine baumelnd auf der Hollywoodschaukel unter den Apfelbäumen. Im Schatten war es wunderbar kühl, Opi war schon gegangen.

Gespannt fokussierten wir zwei nun meine Omi und warteten, dass sie endlich mit ihrer Geschichte beginnen würde:

„Omi, wie war das denn nun damals mit dem russischen Soldaten?“

Continue reading „Mein russischer Opa“
+ joyful adult daughter greeting happy surprised senior mother in garden

Interviews

Letzte Woche Mittwoch ist meine Omi gestorben. Und am selben Tag hatte ich ein wunderbares Interview mit der lieben Eva vom Trauer-Radio. Ein ganz normaler Tag in meinem Leben mit der kompletten emotionalen Bandbreite.

Meine Omi ist in dem für mich – noch – unglaublichen Alter von 89 Jahren gestorben. Sie hat also 49 Jahre länger als Steffen gelebt. Mit 49 Jahren hatte meine Mama ihren Hirnschlag und wurde für immer aus ihrem gewohnten Leben gerissen. Schon wieder ist alles irgendwie verbunden. Meine Omi hatte also zwei Leben in ihrem einen Leben. Eigentlich drei. Aber dazu später mehr.

Continue reading „Interviews“
Werbung