04.10.2018 – 18 Grad – Tag 86

Ich stehe zeitig auf, da ich die liegen gebliebenen Anfragen der letzten Tage abarbeiten muss. Im Ferienhaus gab es leider oder vielleicht auch glücklicherweise kein WLAN und irgendwann war das Unendlich-Datenroaming-Paket im Businesstarif von O2 nach 4 Tagen verbraucht. Ohne Option auf Verlängerung. Sonst kommt ja immer die Nachricht „Wollen Sie Ihr Datenvolumen verlängern, schicken Sie BLABLA an 12345“ Die kam einfach nicht. Mit Steffens Restvolumen habe ich dann einen Code auf Foren herausgefunden und den ins Blaue geschickt und wieder Internet bekommen. Der  Zaubercode heißt „REISE“ an „80112“. Ich weiß zwar nicht wie teuer, aber ich muss ja arbeiten. Läuft bei O2 im Business Tarif. Nicht. Danke für nichts.

Memo an mich selbst: O2 kündigen!

Beim E-Mails abarbeiten bin ich aufgeregt gestresst. Der Urlaub hat sich gelohnt. Ich empfinde wieder Freude beim Arbeiten. Das ist der Moment wo mir Steffen einfach zu viel ist. Ich hab ihn unendlich lieb, aber ich brauche meine Ruhe. Also geht er geht schnell noch Frühstück für uns einkaufen. Milch und Orangen. Wir machen Porridge. Danach schicke ich ihn endlich nach Hause zu sich.

Erinnert Ihr euch noch an die Steakproblematik bei der Hochzeit vom 08./09.09.2018? Das Pärchen hat sich endlich gemeldet. Die Rechnung war nun schon seit zwei Wochen überfällig und es herschte Funkstille. Natürlich gehe ich vom Schlimmsten aus, aller Wahrscheinlichkeit nach passiert ja bei mir genau das. Ich rechne dann damit, dass sie nicht bezahlen, weil das Essen schlecht war. Und dann kommt diese Mail:

Liebe Dana,

Vielen Dank für deine lieben Wünsche! Wir hatten einen wirklich schönen Tag mit einem tollen Dinner und feinsten Speisen, an denen wir und unsere Gäste wirklich nichts auszusetzen hatten!!! Du hast alles so liebevoll hergerichtet und es hat sehr gut geschmeckt. Alle Befragten und auch Daniel, der es selbst gegessen hat, fanden das Steak perfekt. Deshalb möchten wir dir auch den vollen Preis zahlen!

Vielen Dank für alles und wir wünschen dir und deiner Familie alles, alles Gute und viel Kraft für die schweren Zeiten, die hoffentlich bald ein Ende haben! 

Sei lieb gegrüßt aus der Heimat 

Mein Gott bin ich erleichtert. Ich konnte es gar nicht fassen. Was für ein unglaubliches Glück ich doch hatte. Und vor allen Dingen, was für unglaublich herzliche, liebe Kunden. Ich bin so gerührt!

Gegen 11 fahre ich dann in die Metro einkaufen und dann das fertige Essen an die BlueManGroup ausliefern. Es gibt Nudeln mit veganer Pilzssoße:

Nudeln mit veganer Pilzsoße
Pasta mit Pilzrahm

und Spaghetti Carbonara für die Fleischesser.

Beim Auschecken in der Tiefgarage stelle ich fest, dass ich gar kein Geld für die Tiefgarage einstecken habe. Und nein, man kann in den Potsdamer Platz Arkaden nicht mit Karte zahlen. Daher muss ich großes Geld klein machen, was ist zu tun? Das erste was mir einfällt ist H&M  – das erste mal wieder irgend etwas für mich kaufen seit April, seit 6 Monaten. Ich bin total geflasht. Etwas nur für mich. Endlich. Hammer! Socken!

Ein Gefühl von Normalität schleicht sich ein.

Abends Nudeln esse ich selbst eine Portion der Nudeln mit veganer Soße und bin begeistert von mir und nun schaue ich endlich die erste Staffel von Babylon Berlin auf ARD. Ich bin total begeistert und bleibe bis nachts um eins am Rechner hängen. Tststs. Das ist nicht vernünftig und macht mich so glücklich.

Was ist hier los? Normalität? Fühlt sich verdammt gut an.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „04.10.2018 – 18 Grad – Tag 86

  1. Siehst Du: auch hier, Licht am Ende des Weges…

    Was für ein unglaubliches Glück Du/Ihr doch mit Euren Kunden habt.
    Für solche „Parken-Erlebnisse“ hab ich jetzt immer Kleingeld im Aschenbecher, der ja sowieso nie benutzt wurde.
    Euch eine gute Zeit
    Bea

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.