09.09.2018 – 25 Grad– Tag 61

Sonntagmorgen. Der schönste Tag der Woche. Völlig gerädert wache ich auf. Steffen hat schon die Raben auf unserem Balkon gefüttert, er hat also Erdnüsse in ihren Schalen auf die Balkonbrüstung gelegt. Nun liege ich im Bett und schaue den Raben zu, wie sie die Einflugschneise zu unserem Balkon nehmen und mit großem Geschrei alle Erdnüsse auffressen. Einer Anblick der mich stets beruhig und glücklich macht. Dahinter der endlose Berliner Himmel.

Ich habe nach dem gestrigen Tag einen völlig verspannten Rücken und packe mich erst einmal auf die Pilatesrolle und rücke mich wieder zurecht. Danach krieche ich wieder zu Steffen ins Bett und lasse den gestrigen Tag Revue passieren.

Ich denke über die Hüftsteaks nach und google noch einmal die Kerntemperatur.

Das Internet sagt 54 Grad! 54 nicht 63!

Was für eine riesige Scheiße! Wie bin ich auf diese Temperatur gekommen? Es ist die Kerntemperatur für Kalb, wenn man Vitello Tonnato macht. Das ist richtig, aber nicht für Steaks. Ich habe es verkackt.

Das Essen, was das Wichtigste war von allen. Die Hüftsteaks. Mein Magen verkrampft sich. Ich versuche die Schuld auf etwas anderes zu schieben, aber es ist meine elende Schuld. Dieser ganze Aufwand, diese tägliche Energie, jeden beschissenen Tag aufzustehen, diese ganze Planung der letzten Tage, die so einem aufwändigen Tag vorausgehen, mein kaputter Körper heute, alles umsonst, weil die Temperatur falsch war. Normalerweise schreibe ich die immer auf meine To-Do-Liste für den jeweiligen Tag, damit ich in der Aufregung nachsehen kann, aber ich merke, meine persönliche Aufmerksamkeitsspanne und Energie geht immer mehr und mehr herunter.

Also stehe ich auf, mindere die Rechnung für das Paar, gestehe meine Schuld ein und hoffe, dass es damit ein wenig gut ist. ich versende die Rechnung per E-Mail und warte auf Antwort. Natürlich wird jetzt um diese Uhrzeit keine Antwort kommen.

Nachher stehen wir auf und frühstücken, aber mein Versagen sirrt weiter durch meinen Kopf und ich schelte mich das ganze leckere Frühstück lang für diesen Fehler. Und ich habe extra leckeres Spiegelei bekommen und einen gesunden Smothie. Aber nichts holt mich aus dem Tief.

Steffen möchte sich unbedingt eine Runde bewegen, was ja vollkommen richtig und notwendig sind. Er muss jeden Tag mindestens 30 Minuten laufen oder sich anderweitig bewegen, damit die Muskeln nicht zu sehr schrumpfen, der Kreislauf oben bleibt, der Hunger kommt. Also all die Gründe, warum sich jeder eigentlich mindestens 30 Minuten pro Tag bewegen soll.

Irgendwann raffe ich mich also auf, ich will Steffen nicht hängen lassen. Steffen geht es heute schon um vieles besser und ich sage, ok, lass uns mit dem Fahrrad eine kleine Runde durch Kreuzberg fahren. Es ist wunderbares Septemberwetter, sonnig und klar.

Wir nehmen die Fahrräder und fahren vor die Tür. In dem Moment, wo ich das Haus, sogar schon die Wohnung verlasse, fühle ich mich so unwohl. Nakt und schutzlos. Ich habe den Schutz meiner Wohnung nicht mehr. Ich setze mich auf das Rad und fange an zu fahren, aber während der Fahrt fange ich an zu weinen. Ich ertrage es einfach nicht, ich kann keine Menschen sehen, ich denke, alle schauen mich an. Ich muss sofort zurück in meine Wohnung. Steffen bringt mich wieder in die Wohnung und fährt aber dann selbst eine Runde mit dem Rad und lässt mich allein.

Allein sein ist sehr gut. In dem Zustand kann mir keiner helfen. Dann brauche ich nur eine Decke über dem Kopf. Ich wälze mich eine Runde in Selbstmitleid. Selbstmitleid ist am Ende doch auch nur Empathie mit sich selbst, oder. Und daher auch eine Form von Liebe, irgendwie.

Freunde schicken Nachrichten und fragen wie es uns geht. Ich hoffe Steffen antwortet. Ich kann es nicht. Mir kann ja keiner helfen. Ich muss da durch, ich laufe auf dem Zahnfleisch, bin nur noch ein Häufchen Elend und habe keinen Ausweg. Und eigentlich darf ich mir auch nichts anmerken lassen, wegen Steffen. Sonst ziehe ich ihn runter, aber er muss ja positiv bleiben. Aber er merkt es sowieso. Er ist eben die Person Nummer 1 in meinem Leben. Die Person, die alles direkt und ungefiltert abbekommt. Aber er ist glücklicherweise viel pragmatischer als ich und lässt sich von mir nicht mit der Depression anstecken.

Nächste Woche wird er wieder vor Energie sprudeln, während ich nur noch tot umfallen möchte.

Als Steffen von seiner Radtour zurückkommen, reden wir. Er baut mich auf. Abends habe ich mich dann etwas gefangen und Hunger und partout keine Lust zu kochen. Also fahren wir zu unserem Chinesen und essen bewährtes Essen für unsere Seele. Dort gibt es schließlich auch 20 Teigtaschen für 10,90 EUR. Das fängt mich immer wieder auf.

Peking Ente
Peking Ente im ManKee in Schöneberg

 

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu „09.09.2018 – 25 Grad– Tag 61

  1. es ist zwar nicht top mit den Steajs, aber auch nichts, worüber man weinen muss. Es ist doch keiner zu Schaden gekommen oder tot umgefallen. Über solche „Probleme“ würde ich mich nicht mehr aufregen. Ändern kannste das eh nicht, gelernt haste auch draus. Schönen Sonntag

    1. Na klar, da hast Du vollkommen Recht. Aber es ist auch so ein Kochehreding. Und es waren 40 Steaks, also war jeder irgendwie involviert. Und bei Hochzeiten sind die Paare so darauf aus, dass alles perfekt es, dass sie gewöhnlich überhaupt nicht loslassen können und sowas dann alles versaut. Diese Relaxtheit, diese komplette Scheißegalhaltung bekommt man ja erst, wenn man durch extreme Tiefs und Schicksalsschläge gelaufen ist, und das ist ja bei den meisten Menschen glücklicherweise (für die) nicht so. Aber, Auflösung zu der Thematik folgt in den nächsten Tagen 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.