18.08.2018 – 26 Grad – Tag 39

Heute am 18.08. mache ich für uns Smoothies und Hirsebrei für Steffen. Den Hirsebrei bereite ich auf Basis der TCM zu. Riecht gut, schmeckt scheiße. Der Brei ist mehlig, die mehligen Zuckeraprikosen machen es nicht wirklich besser.

Gottseidank haben wir Mandelaufstrich mit Tonkabohne gekauft, das isst Steffen auf einer Brotscheibe.

Ich muss los, das Essen für die Blue Man Group zubereiten.

Nachmittags bin ich mit allem durch, habe das Essen und die Salate zubereitet und fahre nach dem Ausliefern Richtung zuhause. Auf dem Heimweg rufe ich 15 Minuten vorher Steffen an, damit er herunter kommt, weil er heute einmal kurz zuhause bei sich vorbei fahren wollte, um nach der Post zu gucken. Also kommt er runter zum Auto. Nach 30 Sekunden im Auto muss er schon wieder auf Toilette. Wir brechen das Ganze ab ab. Steffen hat noch keine Kraft für diese Art Unternehmungen.

Zuhause muss er sich sofort wieder hinlegen. Er ist furchtbar schlapp, isst kaum und nur unter Zwang.

Abends zwingt er sich die Gemüsesuppe bei Chemotherapie rein, der Magen krampft. Aber er isst tapfer alles auf:

Aber nach dem Essen geht’s ihm spürbar besser. Wie eine psychologische Schranke. Danach geht er gleich ins Bett. Ich trinke eine Flasche Wein an diesem Samstag, dem 18.08..