18.10.2018 – 17 Grad – Tag 100

Nach dem Auftrag ist vor dem Auftrag und morgen ist der zweite Höllentag dieser Woche, denn morgen muss ich ein Catering für 140 Personen auf die Beine stellen. So einen Tag bzw. so eine Woche übersteht man nur mit der richtigen Planung.

Also kaufe ich heute wieder alles für morgen mit ein, sowie die Zutaten für den heutigen Mittagsauftrag und natürlich auch die heutige BlueManGroup-Lieferung.

Es dauert alles länger als gedacht. So bin ich erst 08:40 in der Küche. Mein Fahrer M. ist auch wieder pünktlich in der Küche und bekommt das Auto. Ich bereite das Essen für die Mittagsauslieferung sowie schon 120 Schnitzel und 120 Buletten für morgen vor.

Herr M. muss nun alle gestern ausgelieferten Platten und Warmhaltebehälter sowie das Mietgeschirr bei den gestrigen Stationen wieder abholen, bringt die Mittagslieferung weg und das schmutzige Geschirr zum Geschirrverleih.

Danach kommt er mit den ganzen schmutzigen Platten wieder und hat nun Feierabend. Ich muss jetzt noch die schmutzigen Platten und Warmhaltebehälter abwaschen.

Als ich dann irgendwann fertig bin, liefere ich auch noch die BlueManGroup aus und hole die Behälter der Mittagsauslieferung ab.

Eigentlich ein ganz normaler Tag.

Und endlich habe ich Feierabend. Der Einfachheit halber habe ich etwas indisches Curry abgezwackt und mit nach Hause genommen. Jedoch isst Steffen kaum. Ihm geht es elend. So elend ging es ihm bisher noch nicht nach der Chemo. Ich mache mir Sorgen, kann aber nichts machen, außer hoffen.

Nach dem Abendbrot schicke ich Steffen wieder ins Bett und bereite nur noch die Schildchen für die Speisen vor. Danach bin ich komplett im Eimer und gehe auch ins Bett.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.