Am heutigen Samstag fühle ich mich so richtig wie Wochenende. Ich bin hauptamtlich im Arsch. Steffen geht es jedoch glücklicherweise etwas besser. Ich kann heute bis um 8:00 Uhr ausschlafen und dann fahre ich mit dem Fahrrad in die Küche. Fast so wie früher.

Früher bin ich jeden Tag mit dem Fahrrad die 9 km nach Weißensee und dann wieder zurück gefahren. Das war besser so nach meinem Bandscheibenvorfall, da ich nicht mehr im Auto sitzen konnte. Irgendwann wurde das so Standard, so dass ich eher nach Hause fahren konnte um die Büroarbeit zu machen, während Steffen dann alles auslieferte.

Jetzt mache ich halt alles selbst und dann ist Fahrradfahren fast wie Sonntag. Deswegen halte ich mir seit Steffens Krebserkrankung den Montag und Dienstag frei, damit ich wenigstens irgendetwas gebacken bekomme.

Also nun haben wir hier diesen relaxten Samstag.

Ich fahre mit dem Rad in die Küche, stelle es ab, sattel auf das Auto um und fahre das benutzte Mietgeschirr von gestern, welches noch im Auto steht, zum Verleih zurück. Dach geht es wieder in die Metro, um alles für den heutigen BlueManGroup-Auftrag einzukaufen.

Zurück in der Küche warten die ganzen benutzen Bleche von gestern auf mich. Sie wollen abgewaschen werden. Und parallel bereite ich das Essen für die blauen Männer zu.

Heute gibt es TexMex-Hackbraten:

Dazu schön Kartoffelstampf und Brokkoligemüse. Ist sehr lecker geworden. ich bin begeistert. Nach der Auslieferung habe ich endlich Feierabend.

Feierabend! Netflix! Sowas wie normal. Wunderbar.

Steffen seine Schleimhäute sind immer noch arg entzündet. Ich mache ihm einen Sud aus Salbei und Kamille zum Gurgeln. Das macht es für ihn etwas erträglicher.

Werbung
Kochbuch bei Krebstherapie

Da der Abfluss immer noch verstopft ist, wasche ich den ganzen Abwasch in der Wanne ab. Auch schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.