Immer wieder Sonntags, das Frühstück. Das heilige Frühstück. Der Tanz ums wachsweiche Ei. Und endlich guter Kaffee. Eine Institution.

Danach schicke ich Steffen nach Hause, ich habe ihm Essen eingepackt. Ihm geht es auch langsam wieder besser. Er ist auch froh darüber, nun kann er endlich wieder seine Jungsdinge machen und seine Seele aufbauen.

Und jetzt endlich habe ich Zeit ganz für mich allein!

Ich kümmere mich um den Abfluss und mache ihn ganz. Endlich fließt er wieder ab.

Steffen hatte gestern den Syphon entfernt und ich habe in das Fallrohr eine Monsterladung Rohrreiniger gefüllt. Natürlich lag es nicht an uns. Die Rohre aus den 60ern sind sowas von zugeplackt, dass es nur ganz wenig benötigt, dass es verstopft.

Seit heute Morgen hatte ich abwechselnd Natron mit kochendem Essigwasser aufgegossen. Es brodelt und blubbert und irgendwann läuft es ab. Siehste. Irgendwie schaffe ich alles!

Den Rest des Tages verbringe ich vor dem PC. Traumhaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: