Getränke bei Krebs und Chemotherapie

Wieviel muss man bei einer Chemotherapie trinken?

Nach bisher 6 Chemotherapien haben wir festgestellt, dass eine pflanzenbasierte Ernährung mit viel Trinken von Flüssigkeit Steffen die Chemotherapie am besten durchstehen lässt.

Täglich trinkt er 3-4 l Flüssigkeit, aber bitte nicht mehr als 4 Liter Flüssigkeit, da dies die Niere unnötig strapaziert.

Dies schafft Steffen easy so, Du schaffst das auch!

Keine Sorge, irgendwann stellt sich der Körper auf so eine große Flüssigkeitsmenge ein und Du bekommst automatisch Durst:

  • 0,5 l warmes Wasser auf nüchternen Magen morgens direkt nach dem Zähneputzen – dies aktiviert die Leber und die über Nacht angesammelten Giftstoffe können besser ausgeschieden werden
  • 0,5 l frisch gepresster Karotten-Apfel-Rote Bete-Ingwer-Saft über den Tag verteilt – am besten vor dem Essen auf nüchternen Magen getrunken, können so die Vitamine, Phytopflanzstoffe und Minerale in den Darm gelangen
  • 0,3 l Kaffee mit zum Beispiel Hafermilch zum Frühstück – die Milch war ein großes Thema, da keine alternative Milch an das Mundgefühl von Milch herankommt – bis wir die Oatly Hafermilch Barista Edition gefunden haben – ein durchaus passabler Milchersatz!
  • 1 l Chagatee über den Tag verteilt
  • 1 l Kräutertee (Brennessel, Salbei oder Kamille) über den Tag verteilt
Werbeanzeigen