Während Steffens Krebserkrankung haben wir uns eingehend mit der Flüssigkeitszufuhr beschäftigt, denn die Getränke bei Krebs sorgen für die bei der Chemotherapie so bitter notwendige Entgiftung.

Warum ist das Trinken so wichtig?

Entgiftung war bitter nötig! Man stelle sich nur vor, dass einerseits die nach der Chemotherapie getöteten Krebszellen den Körper verlassen sollten genauso wie diese hochaggressiven Chemotherapie-Medikamente.

Viel Trinken tat nun not. Aber welche Getränke trinkt man am besten bei Krebs und Chemotherapie? Und vielleicht kann man mit dem richtigen Getränk auch noch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Also einerseits den Körper mit genügend Flüssigkeit zum Entgiften versorgen und gleichzeitig mit den richtigen Nährstoffen versorgen.

Geht das?

Steffen bekam während seiner Krebserkrankung insgesamt sechs Chemotherapiebehandlungen und zwar von der härtesten Sorte: er ertrug fünf Tage hintereinander für je 24 durchgehende Stunden das Chemotherapiemedikament, welches er über einen Port in seinen Körper gepumpt bekam.

Ihr könnt Euch vorstellen, was das für eine Belastung für die Niere und die Leber war. Entsprechend viel Flüssigkeit über Getränke musste aufgenommen werden.

Nach Rücksprache mit den Ärzten pegelten wir uns auf 3-4 Liter pro Tag ein. Würde man mehr trinken, würde man die Niere noch weiter unnötig strapazieren.

Natürlich sollte man keinen Alkohol trinken!

Dies schaffen wir easy auf diese Art und Weise. Du schaffst das auch!

Keine Sorge, irgendwann stellt sich der Körper auf so eine große Flüssigkeitsmenge ein und Du bekommst automatisch Durst:

Tipps für die Flüssigkeitaufnahme

  • 0,5 l warmes Wasser direkt auf nüchternen Magen morgens nach dem Zähneputzen – dies aktiviert die Leber und die über Nacht angesammelten Giftstoffe können besser ausgeschieden werden
  • 0,5 l frisch gepresster Karotten-Apfel-Rote Bete-Ingwer-Saft oder ein Grünkohl-Smoothie über den Tag verteilt – am besten vor dem Essen auf nüchternen Magen getrunken, so können die Vitamine, Phytopflanzstoffe und Minerale direkt aufgenommen werden
  • 0,3 l Kaffee mit zum Beispiel Hafermilch zum Frühstück – die Milch war ein großes Thema, da keine alternative Milch an das Mundgefühl von Milch herankommt – bis wir die Oatly Hafermilch Barista Edition gefunden haben – ein durchaus passabler Milchersatz!
  • 1 l Chagatee über den Tag verteilt
  • 1 l Kräutertee (Brennessel, Salbei oder Kamille) über den Tag verteilt
Chagatee bei Krebs
Chagatee, Säfte und Smoothies versorgen den Körper mit dem Notwendigsten
%d Bloggern gefällt das: