Neues Jahr

Es ist mal wieder soweit. Ein neues Jahr steht an. Ach was, ein neues Jahrzehnt! Und das Ganze schon morgen!

Früher wäre ich deswegen durchgedreht. Oh mein Gott, ein neues Jahrzehnt! Ein neues Jahr! Was wird wohl passieren. Was für ein magischer Moment! Meine Facebook-Erinnerung zeigt mir, dass ich im Jahr 2009 erwartungsfroh uns allen noch ein wunderbares neues Jahrzehnt gewünscht habe.

Die Gnade des nicht in die Zukunft schauen könnens…

Jeder teilt jetzt auf allen möglichen sozialen Kanälen seine Neujahrswünsche und Sprüche für das neue Jahr. Das ist natürlich sehr schön, weil wir alle Erwartungen und Hoffnungen an dieses neue Jahrzehnt haben.

Aber wie furchtbar sind eigentlich Wünsche, Hoffnungen und Erwartungen?

Wünsche

Wünsche werden vielleicht erfüllt. Nicht umsonst daher der Spruch: „pass auf, was du dir wünschst“

Manche Wünsche sind auf die perfideste Art wahr geworden und gewöhnlich immer meist zu spät. Und dann meist in der negativen Kehrseite des Erwarteten. Aber das merkt man dann meist später.

Ich habe das erste Mal gehört, dass Wünsche wahr werden, als ich noch im Kindergarten war. Was für ein Quatsch, dachte ich mir. Also wünschte ich mir etwas Extremes, um zu prüfen, ob das so stimmt. Etwas, was niemals wahr werden könne oder so monströs, dass es als Beweis gilt, nur um das Gegenteil zu beweisen. Ich wünschte mir:

„Ich möchte so groß werden, wie ein Elefant.“

Ganz fein gemacht, kleine Dana. Was ist daraus geworden? Ich bin 1,80 m groß und wenn ich weiter so gut esse, nehme ich auch noch die Dimensionen in der Breite an.  

Hoffnungen

Hoffnung ist ein riesiges Arschloch. Sie gaukelt einem vor, dass man noch irgendetwas unter Kontrolle hat und macht, dass wir manchmal Dinge weiter durchziehen, die eigentlich verloren sind. Hoffnung sorgt aber auch dafür, dass wir manchmal auch einfach nur überleben. Hoffnung tut weh. Manchmal ist Hoffnung jedoch einfach alles.

Erwartungen

Erwartungen sind getarnte Vorfreude. Sie sind die Vorfreude auf Dinge, die so und exakt genau so passieren müssen. Der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Und jeder weiß, dass es nie genau so wird, wie wir es uns in unserer schönen Vorstellung ausmalen, also stellen wir uns die eventuelle Zukunft schillernd vor, nur um umgehend wieder enttäuscht zu werden. Die Erwartung ist die pure Quelle der Unzufriedenheit.

Ein paar Beispiele gefällig?

  • Der perfekte Abend mit jemand Besonderem
  • Der Jahresurlaub
  • Wetter an einem bestimmten Tag
  • Sex
  • Essen
  • Die Zukunft

Ganz selten geht es gut aus und dann nickt man nur gefällig mit einem “habe ich euch doch gesagt“ das gerade geschehene Glück ab.

Das neue Jahr

Also erwarte ich von diesem neuen Jahr 2020 das erste Mal in meinem Leben einfach einmal nichts, denn ich habe aktuell keine Wünsche und Vorstellungen.

Ich bin lediglich neugierig und versuche, so offen und achtsam wie möglich zu sein. Ich bin gespannt auf all die neuen Erfahrungen und neuen Menschen, die im neuen Jahr mein Leben treten werden.

Dies ist natürlich nur meine unbedeutende Meinung. Es hat natürlich Vorteile, wenn man nur noch auf sich selbst gestellt ist.

Komischerweise habe ich nämlich um mich nicht ansatzweise so viel Angst, wie ich um Steffen hatte. Dasselbe Phänomen kennt man, wenn man einen Partner und/oder Kinder hat. Man selbst rückt automatisch in den Hintergrund, wichtig ist nur das Wohlbefinden des anderen geliebten Menschen.

Und nach dem letzten Jahr habe ich vor gar nichts mehr Angst. Es ist unglaublich, was ein Körper so alles aushält. Ich habe nur noch Angst davor, dass ich genau dieselben Fehler wie in meinem bisherigen Leben noch mal begehe. Zu leicht ist der bereits ausgetrampelte Weg zu begehen.

Deswegen muss ich achtsamer werden und lernen, auf mich, auf meine innere Stimme zu hören.

Meine persönliche Aufgabe für dieses neue Jahr wird sein, mich von Hoffnungen und Erwartungen frei zu machen. Vielleicht schaffe ich es sogar teilweise.

Bleibt neugierig und offen und seid nett zu euren Mitmenschen.

Verschenkt häufiger ein Lächeln, denn Freude und Liebe sind kostenlos. Seid nicht zu hart mit Euch und euren Mitmenschen.

Grüße aus Indien. Ich wünsche euch ein wunderbares Jahr 2020!

Namaste!

Sonnenuntergang in den Backwaters
Auf dem Schiff in den Backwaters von Kerala