Endlich Wochenende! Die beste Zeit für einen klassischen Sonntagsbraten. Daher möchte ich euch gerne dieses Rezept für einen klassischen zarten Rinderbraten mit Rotwein aus dem Ofen vorstellen, welcher so zart ist, dass man ihn mit der Gabel zerdrücken kann.

Portionen

4

fertig in:

4 h

Kalorien:

595

Einleitung

Über das Rezept

von: Dana Heidrich

Wenn man sich gerade fragt, hey, Wochenende, was soll ich eigentlich kochen? Und Netflix leise Rinderbraten antwortet, ist das Ziel klar.

zarter Rinderbraten

Comfort Food

Ein Braten erinnern uns immer an muckelig warme Räume und die Vorfreude, die sich schon über Stunden aufbaut, da der leckere Geruch des Rinderbratens aus dem Ofen durch das ganze Haus wabert. Und wenn der Rinderbraten dann so zart ist, dass er fast zerfällt und dabei in einer dicken dunklen Soße herum dümpelt… mehr geht kaum. Das perfekte Glück!

Und jede Bratenorgie beginnt mit dem unglaublich tollen Geruch von in heißem Fett angebratenem Fleisch mit Zwiebeln. Immer! Anders bekommt man nicht die schöne braune Färbung der Soße hin.

Nennt mich verrückt, aber was mich immer an dem Morgen nach einem Cateringauftrag sehr glücklich gemacht hat, war der Fakt, dass meine Finger immer nach Zwiebeln rochen. Ich denke, das ist ein Fetisch, den nur Köche verstehen. Oder habe ich unrecht?

Zutaten

  • 1,5 kg Rinderbraten (Semerrolle)
  • 1 x Suppengrün
  • 2 Stck rote Zwiebeln
  • 2 Stck Knoblauchzehe gepresst
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Rotwein
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 1 EL Soßenbinder
  • Pfeffer / Salz

Dieses Rezept für Rinderbraten mit Rotwein ist ein absoluter Klasisker. Das Fleisch ist am Ende unglaublich zart und weich, dazu entsteht eine wunderbare schöne dicke und dunkle Soße, zu welcher ideal Klöße und Rotkraut oder Rosenkohl oder beides passen. Rosenkohl hatten wir ja gerade genug, deswegen gibt es auf diesem Bild Rotkraut dazu.

zarter Rinderbraten

Tipp:

Eine Kochregel besagt, dass man den Rotwein zum Kochen nehmen soll, den man später auch dazu trinken würde.

Ich persönlich nehme am liebsten einen schönen trockenen Rotwein. Ich bilde mir ein, durch die Säure des trockenen Rotweins wird das Fleisch noch etwas zarter.

(Werbung)

Dieser hier passt zum Beispiel wunderbar und macht den Koch obendrein auch noch glücklich.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1

Gemüse putzen und in 1 cm würfeln. Ofen auf 200 Grad vorheizen. Fleisch von Sehnen und Fett befreien.

Schritt 2

Fleisch kräftig würzen und  in etwas Öl sehr scharf anbraten. Danach in einen Bräter geben. 

Schritt 3

Gemüse in dem in der Pfanne verbliebenen Öl anbraten, am Schluss Knoblauch und Tomatenmark dazugeben. Mit Wein und Brühe ablöschen.

Schritt 4

Gemüsesud über das Fleisch geben und im Bräter mit Deckel 30 Minuten bei 200 Grad und weitere 2,5 h bei 170 Grad garen.

Schritt 5

Im Ofen auskühlen lassen, dann das Fleisch aufschneiden. Parallel den Sud durch ein Sieb in einen Topf geben.

Schritt 6

Aufkochen, ggfls. noch etwas Rinderbrühe zum Strecken dazugeben und mit dem Soßenbinder binden. 

Tipp:

Wer einen guten Rinderbraten zubereiten möchte, braucht auch einen guten Bräter. 

Bei Interesse einfach auf das Bild klicken.

(Werbung)