Es war wieder soweit. Ich war bei meinen lieben Freunden in Bremen zu Besuch, da ich vor diesem elenden Novemberwochenende aus Berlin geflüchtet bin, vor dem es mich so gegraut hatte. Als Gegenleistung für die Zurverfügungstellung einer Unterkunft haben sich meine Freunde, wie jedes Mal, wenn ich sie besuche, mit aufgeregt glitzernden Augen „Teigtaschen“ gewünscht und dabei hysterisch in die Hände geklatscht.

Euphorie und Vorfreude vermischen sich so zu pinkem Sternenglitzer.

Parallel bahnte sich in Österreich ein Skandal an: es wurde zum wiederholten Male eine illegale Teigtascherl-Fabrik in Wien entdeckt. Erschütternd!

Ich verstehe nur zu gut, dass man aus Teigtaschen ein illegales Geschäft machen kann. Denn genauso wie Drogen machen diese Teigtaschen, oder auch Gyozas, Potstickers, chinesische Maultaschen oder Jiaozi genannt, süchtig. Sie sind sowas von un-fucking-fassbar lecker, sie sind das leckerste Essen, welches ich kenne. Und ich habe schon verdammt viel leckeres Essen gegessen.

Das besondere an diesen Teigtaschen ist das Mundgefühl. Man hat den knusprigen Boden und dann die restliche weiche, warme Hülle. Gefüllt mit diesem unglaublichen Geschmack.

Im Catering

Ich habe beim Catering auch nur ein einziges Mal diese Jiaozi für ein Flying Buffet gemacht, ganze 300 Stück. Das war ein Gefalte!

Ich wollte mir jedoch die Vorfreude auf die Teigtaschen nicht durch die Arbeit kaputt machen lassen, deswegen gab es nur diese einzige Ausnahme.

Na und zugegeben, für mehr als vier Personen – oder starken Essern – wird es doch recht arbeitsintensiv. Außer der seltene Teigtaschenfalter kommt zu Gast. Aber bei uns gibt es nur Zitronenfalter.

Portionen

3

fertig in:

1 h

Kalorien:

544

Einleitung

Über das Rezept

von: Dana Heidrich

Als Steffen zwischen seinen furchtbaren Chemotherapien langsam wieder Hunger bekam und ich ihm nur am Wochenende erlaubt habe, Fleisch zu essen, war sein immer wiederkehrender Wunsch: „Jiaozi“

Diese Teigtaschen mache ich nur für meine Freunde und wenn ich ganz verrückt bin, sogar auch nur für mich ganz allein. Man kann sie nämlich nach der Zubereitung prima im Kühlschrank aufbewahren und am nächsten Tag kurz in der Pfanne anbraten und dann genüsslich verdrücken. Wenn noch etwas übrig ist.

zarter Rinderbraten

Zugegebenermaßen basieren meine Teigtaschen auf einem japanischen Rezept, welches ich noch etwas gepimpt habe, aber selbst die sogenannten Gjozas im japanischen Restaurant sind nicht so lecker, wie meine Teigtaschen.

Und jetzt wollt Ihr bestimmt das Rezept?

Zur Füllung, Schätzchen!

Alternativ könnte man die Teigtaschen auch mit Tofu oder Shitakepilzen füllen, aber die Teigtaschen schmecken einfach am besten mit Schweinefleisch. Man verzichtet in China oder Japan bewusst auf Rindfleisch, weil die Füllung sonst zu trocken wird. In Korea wiederum ist die Füllung der Teigtaschen aus Rindfleisch.

Also, wenn Ihr diese Teigtaschen nachkochen wollt, kauft Euch am besten Bio-Schweinehack oder normales Schweinehack und zur allergrößten Not, tut es auch Schweinemett von der Fleischtheke (ohne Kümmel!!!!).

Dann muss man nur beim Würzen aufpassen, da das Mett schon gesalzen ist. Und bitte niemals das Mett aus den Plastikpackungen bei Rewe und Co. kaufen, denn dieses Fleisch wurde irgendwie speziell behandelt und wird dann ganz komisch bröckelig.

Zutaten

Teigtaschen

  • 300 gr Schweinehack
  • 0,5 Stück Spitzkohl
  • 2 Pckg Gyoza Teigblätter
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 0,5 TL frisch geriebener Knoblauch
  • 3 Stück Frühlingslauch
  • 1 TL Rinderbouillon
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 TL Kikkoman Sojasoße
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Speiseöl (zum anbraten)

Soße zum Dippen

  • 3 EL Kikkoman Sojasoße
  • 3 EL Chinkiang-Essig
  • 1 TL Crispy Chilli

 

Diese Teigtaschen sind sowas von un-fucking-fassbar lecker, sie sind das leckerste Essen, welches ich kenne. Und ich habe schon verdammt viel leckeres Essen gegessen.

Die Gyoza-Teigblätter findest du im TK-Abteil des Asiaten deines Vertrauens. Frage einfach den Verkäufer, wenn du dir unsicher bist 

Wenn du jetzt richtig Bock auf asiatisches Essen bekommen hast, kann ich dir diese Foodboxen empfehlen. Einmal ganz easy rund um die Welt: 

(werbung)

zarter Rinderbraten

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1

Spitzkohl und Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden und mit einer Prise Salz würzen und kräftig durchkneten. Nun alles mit dem Hack und den restlichen Zutaten für die Teigtaschen vermischen.

Schritt 2

Eine Bahn Backpapier auslegen, auf welche die fertigen Teigtaschen kommen und damit sie nicht ankleben, eine Schale mit lauwarmem Wasser zur Seite stellen und dann wie in diesem Video die Teigtaschen falten

Schritt 3

Eine Pfanne mit dazu passendem Deckel herauskramen und auf den Herd bei höchster Flamme stellen. Ein Spritzer Speiseöl hineingeben und die Teigtaschen kreisrund mit der flachen Seite nach unten in der Pfanne anordnen.

Schritt 4

Ab und zu eine Teigtasche anheben und schauen, ob sie am Boden kross angebraten ist und fast schon dunkelbraun verfärbt ist, dann sofort sofort eine halbe Tasse Wasser hinzugeben und den Deckel auf die Pfanne stürzen.

Schritt 5

Ungefähr 1-2 Minuten warten, bis das Wasser verdunstet ist und dann die Teigtaschen auf einen Teller, Schüssel oder in eine Auflaufform geben und kurz warm stellen. Mit den restlichen Teigtaschen genauso weiter verfahren, bis alle gar sind.

Dip

Einfach alle Zutaten vermischen und ggfls. nach eigenem Geschmack noch modifizieren