Was mich tierisch interessiert, ist die Frage: Wie sieht eigentlich die Welt von der anderen Seite meines Bildschirms aus? Wie ist meine Außenwirkung auf dich? Wie kommt dieser Blog eigentlich bei dir an? Ich bin darauf so neugierig und habe daher einmal eine kleine Umfrage zum Danachblog gebastelt.

Lieber Leser, Fan, Follower, Neuankömmling, Gönner, Freund, Neugieriger, Übern-Zaun-Kieker! Ich brauche einmal deine Hilfe.

Du musst wissen, dass die Crux des einsamen Bloggers wie mir, ist, dass ich einfach nicht weiß, wer du überhaupt bist. Wo kommst du her, warum bist du hier gelandet, warum bleibst du vielleicht sogar öfter hier und wie kann ich dir überhaupt mit dieser Seite helfen? Kann ich dir vielleicht sogar irgendwie helfen?

Du weißt sicher selbst, wie weit Selbstwahrnehmung und Außenwirkung auseinander gehen. Und glaube mir, ich bin ständig so unsicher darüber! Wenn du davon geprägt worden bist, dass Stillschweigen das höchste Lob, und der Anschiss Standard…  und dazwischen lediglich ab und an ein neunmalkluger Troll um die Ecke mit seinem „Whataboutism“-Satz um die Ecke kommt und dies all dein Feedback ist… – herzlichen Glückwunsch! Du weißt was ich meine.

Viele Wochen und Monate habe ich nur über mich, mein Leid, den ganzen Krebsscheiß und die peinsame Erfahrung mit der Trauer geschrieben. Eine Nabelschau vor dem Herrn. Aber wer will sowas eigentlich lesen?

Und zu irgendwas sollte der ganze Zinnober, durch den ich gegangen bin, doch nutze sein und im Idealfall halt für dich! Und daher habe ich eine Bitte an dich:

  • Wie kann ich dir helfen, diese Seite noch interessanter, lustiger, hilfreicher oder makabrer zu gestalten?
  • Was wolltest du schon immer von mir wissen?
  • Worüber soll ich schreiben?
  • Und ganz wichtig: Wer bist du eigentlich?

Datenschutz

Keine Sorge, die Umfrage ist anonym und neutral gehalten, ich erhalte nicht deine eMailadresse und es gibt keine Newsletteranmeldung. Alles was du tust, ist freiwillig. Ich weiß also nicht, wer teilnimmt und wer welche Antworten schickt.

Ich hoffe jedoch, auf diese Weise für mich ein Steckenpferd zu erhalten, mit welchem ich mit dir gemeinsam in die Zukunft reiten kann.