Diese nahrreiche und gesunde Cremesuppe aus Gemüsetrester ist ideal fürs Mealprep, für den Bürolunch zum Mitnehmen, ein schnelles und gesundes Abendessen nach einem langem Tag. Ideal vorzubereiten und einzufrieren.

Nach Steffens Diagnose der Krebserkrankung haben wir uns ja sofort diesen Entsafter von Biochef gekauft:

Wir wollten nicht kampflos aufgeben.

Ich hatte mich noch mehr als je zuvor mit Ernährung beschäftigt und kam zu dem Schluss, das nur eine hauptsächlich vegane Ernährung Steffen helfen könne, zurück ins normale Leben zu kommen und den Krebs zu bekämpfen.

Fast jeden Tag wurde ein neuer frischer Saft aus Möhren, Apfel, roter Bete und Ingwer gepresst und von uns getrunken. Unmassen von Safttrester, also Gemüsetrester entstanden auf diese Weise bei jedem Mal.

Zugegeben, diese Säfte sind flüssiges Gold. Man fühlt sich nach dem Genuss des Saftes sofort besser und frischer. Und die Zellregeneration beginnt spürbar. Man konnte förmlich spüren, wie die Vitamine in die Zellen hineinplatzen und alles heil wird. Aber nach jedem Saftpressen ständig den Gemüsetrester wegwerfen zu müssen, schmerzte uns sehr.

Leider war Steffens Krebs ein zu starker Gegner. Wir hatten keine Chance.

Und nach Steffens Tod stand der arme Entsafter ungenutzt in der Ecke, da ich mich lieber dem bereits abgefüllten Rebensaft in der Flasche hingab.

Photo by Valeria Boltneva on Pexels.com

Vitamin C

Doch nach einem Arztbesuch und einer kleinen Dauerentzündung, die ich scheinbar schon seit einem Jahr mit mir rumschleppe, besann ich mich wieder auf diesen zuverlässigen Helfer.

Um mir einen gesunden Saft selbst herzustellen, kaufte ich mir wieder kiloweise Möhren, Ingwer, rote Bete und Orangen für die süße Komponente und das Vitamin C.

Vitamin C ist so wichtig, besonders im Winter um die Immunabwehr zu stärken. Es killt freie Radikale und hilft auf diese Weise aktiv gegen Krebs. Wenn ich nicht schaffe, so einen Saft herzustellen, nehme ich wenigstens täglich als Nahrungsergänzungsmittel Vitamin C.

Ich kann Euch daher wärmstens dieses Produkt von Primal State empfehlen, klickt dafür einfach auf den folgenden Link/das Bild:

Und wie jedesmal ärgere ich mich, dass ich den wunderbaren Gemüsetrester, der dann stets übrig bleibt, mangels Komposthaufens und Ideen einfach wegwerfen müsste. Aber die Idee der Nachhaltigkeit kommt auch langsam bei mir an.

Eine Idee musste her, wie ich den Safttrester verarbeite.

Warum verarbeite ich also nicht einfach den Safttrester in einer gesunden und ballaststoffreichen Suppe aus Gemüsetrester? Manche Ideen, die besonders simpel sind, brauchen erfahrungsgemäß etwas länger, um das Licht der Welt zu erblicken… Wenn man dann auch noch die Reste der Suppe einfach einfrieren kann um sie dann bei Bedarf einfach aus dem TK zu holen und zu erhitzen? Alles viel zu einfach!

Gemüsetrester, Linsen, Gewürze und Kokosmilch
die Zutaten für die Linsensuppe mit Gemüsetrester

Beachte, dass ich aus diesen Zutaten und diesem riesigen Haufen Gemüsetrester mindestens 8 Portionen schöne dicke Suppe herausbekomme!

Ich arbeite in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn ihr über diese Links ein Produkt kauft, erhalte ich vom Anbieter eine Provision. Für euch entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann ihr ein Produkt kauft, bleibt natürlich euch ganz allein überlassen.
Gemüsetrester, Linsen, Gewürze und Kokosmilch

Vegane Linsencremesuppe mit Gemüsetrester

danaheidrich
Schnelle und simple Gemüsecremesuppe, um Gemüsetresterreste zu verwerten. Gesund, voller Ballaststoffe und die Linsen sorgen für ausreichend Eisen. Komplett vegan und sättigend ist dies eine wunderbare Suppe, die man sich auf Arbeit mitnehmen, einfrieren, schnell erwärmen und genießen kann. Ingwer und Kurkuma sind gut bei Entzündungen, Ballaststoffe reinigen den Darm. Und die Cremigkeit der Kokosmilch tut der Seele gut und füttert das Fernweh
3 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Eintopf, Suppe, vegan
Land & Region orientalisch
Portionen 8 Portionen
Kalorien 158.1 kcal

Equipment

  • Entsafter
  • Topf

Zutaten
  

  • 1 EL Speiseöl
  • 500 gr Gemüsetrester aus Möhre, Orange, Ingwer und Roter Bete – kann gerne variieren
  • 1 EL Kurkumapulver
  • 1-2 EL Currywürzmischung nimm, was Dir schmeckt, ob Ras El Hanout, Currywurstcurry, Thaicurry, egal
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 l Wasser
  • 50-75 gr rote Linsen (eine kleine Schale voll)

Anleitungen
 

  • Speiseöl erhitzen
  • Currywurzmischung und Kurkuma kurz hineingeben, bis es duftet
  • Trester hinzugeben, kurz anschwitzen
  • Wasser und Kokosmilch hinzugeben
  • rote Linsen hinzugeben und alles ca. 30 Minuten sanft köcheln lassen
  • salzen
  • durchpürieren und abschmecken

Notizen

Als Currywürzmischung kannst Du ruhig diese Mischung nehmen, die sich schon so lange im Gewürzschrank langweilt, die dir aber schmeckt und wo du nicht weißt, was Du damit machen sollst.
Oder Du bastelst Dir schnell eine selbst aus Kurkuma, Cumin, Paprika, Koriander und etwas Chilli.
Tu was Du willst.
Keyword Ballaststoffe, Curry, Einfrieren, Gemüsetrester, Kokosmilch, Linsen, Mealprep, Rezepte, Thaicurry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: