Wenn das Weihnachtsfest minimiert wurde, muss man den Genuss maximieren. Das geht wunderbar mit diesem Rezept für Gänsebrust aus dem Ofen.

Portionen

2

fertig in:

4 h

Kalorien:

587

Einleitung

Über das Rezept

von: Dana Heidrich

Wenn die Urheber eines grandiosen Rezeptes leider alle schon tot sind, kann man sie mit eben diesem Rezept olfaktorisch und gustatorisch wieder auferstehen lassen.

zarter Rinderbraten

Gänsebrust aus dem Ofen

Ja, ich mag mich wiederholen, aber nichts umärmelt das Herz mehr, als ein Braten in der Röhre. Und ich meine den Braten im Backofen!

Während man sich muckelig auf der Couch eingerastet hat, glücklich, dass man dieses Jahr nicht auf der Autobahn durch ganz Deutschland rammeln muss um sich ermüdende Gespräche über irgendwelche irrelevanten Zukunftsfragen (nichts ist sicher, außer der Tod!), ungefragte Meinungen und schlechte Musik anzutun, gockert die Gans im Ofen. Wunderbare Düfte ziehen durch die kleine Wohnung und das zwanzigste Butterkeks ist schon in den Mund gehopst. Nice.

Mehr geht nicht. Wenn du Glück hast, sitzt noch jemand mit auf der Couch, wenn du Pech hast und dem nicht so ist, hast du gleich das Essen für zwei Weihnachtsfeiertage kredenzt. Ist also auch nicht so scheiße.

Nervige toxische Männer werden ganz einfach durch eine Kuscheldecke ersetzt und man vermindert die Gewalt an Weihnachten drastisch.

Zutaten

  • 1 Stck Gänsebrust TK
  • 1/2 Pckg Wurzelgemüse
  • 1 Stck rote Zwiebel
  • 1 Stange Zimt
  • 1 Stck Knoblauchzehe
  • 350 ml Geflügelfond
  • 2 Stck Apfel
  • 1 TL Soßenbinder
  • 1 Tropfen Zuckerkulör

Passend zum Rotkraut hier auch noch die Gänsebrust. Mit einem Hauch von Zimt schmeckt sie wunderbar weihnachtlich. Die dunkle Soße ist pures Glück.

zarter Rinderbraten

Tipp:

Besser als jeder toxische Mann ist eine Kuscheldecke. 

Diese hier hat sogar Ärmel und du kannst dich mit deiner Gänsebrust direkt vor der Klotze einklinken und Gott einen guten Mann sein lassen.

 

Bei Interesse einfach auf das Bild klicken.

(Werbung)

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1

Gänsebrust auftauen lassen, Gemüse putzen, Zwiebel achteln, Äpfel würfeln. 

Gänsebrust kräftig salzen und pfeffern und mit der Brust nach unten in eine Auflaufform- oder Bräterform legen.

Schritt 2

Backofen auf 140 Grad vorheizen.

Das geschnittene Gemüse und den Knoblauch um die Gänsebrust legen und mit dem Geflügelfond übergießen, so dass die Gans darin schwimmt. Die Zimtstange mit dazulegen und nun für 2 h im Ofen backen lassen.

Schritt 3

Den Inhalt der Auflaufform in einen Topf umschütten und kalt stellen (Balkon, Keller, Kühlschrank), derweil die Gans umdrehen (mit der Haut nach oben) und wieder in der Auflaufform in den Backofen stellen und so lange weiterbacken, bis die Haut schön knusprig ist (ca. 1,5-2 h). Wenn ihr unsicher seid, könnt ihr auch die letzte halbe Stunde die Temperatur auf 170 Grad hochziehen. Wenn ihr mit einer Gabel in die Gans piekst und durchsichtiger Bratensaft austritt, ist die Gans gar.

Schritt 4

Gänsefett von dem kaltgestellten Sud wenn fest abschöpfen und individuell später  weiterverwenden (Rotkraut/Griebenschmalz)

Schritt 5

Sud durch ein Sieb in einen Topf geben und aufkochen lassen. Einen Tropfen Zuckerkulör und den Soßenbinder dazugeben und zur gewünschten Konsistenz eindicken lassen.

Schritt 6

Die fertige Gänsebrust vom Brustknochen schneiden und gemeinsam mit dem Rotkraut und den Klößen und der geilen (!) Soße anrichten

Schlampenklöße

Da du ja ein kleines Cleverle bist, hast du auch gleich alle Klöße am ersten Tag gegart und die, die übrig waren, nur aus dem Wasser gefischt und kalt gestellt.

Und so kommt heute am Tag 2 die große Stunde:

Erhitze ein Pfanne, wirf ein schönes Stück Butter hinein und lass diese nussig werden. Schneide parallel die Klöße in jeweils 3-4 Scheiben und brate diese von beiden Seiten an. Dazu der restliche Rotkohl, die Gänsebrust und alles ist gut.